-Anzeige-

Internefallen
Verbraucherschutz im Internet

Steuern | Behördenwegweiser | Internetfallen

Themenbereiche
sonstiges
Suchen
 
Web Internetfallen

Homepagebetreiber, Webmasterseite

Die Pflichten der Homepagebetreiber sind durch zahlreiche Gesetzesänderungen sehr umfangreich geworden.

Schnell vergisst man hier oder da eine Kleinigkeit und kann sofort abgemahnt werden, oder muß gar mit einer Strafe rechnen. Damit Ihnen so etwas nicht passiert hier ein unverbindlicher Überblick über die wesentlichen Bestimmungen und Pflichten. Bitte klicken Sie das jeweilige Thema an.

Anbieterkennzeichnung Impressumspflichten sehr umfangreich und teuer bei Verstößen
Linkhaftung / Disclaimer Links nicht ungefährlich und schlecht auszuschließen, der Unsinn der Disclaimer
Gästebuch / Foren / Inhalt Für den Inhalt ist der Betreiber immer mitverantwortlich ! Verbotene Inhalte von Homepages, Gästebüchern, Foren
Urheberrecht keine fremden Bilder / Grafiken ohne Erlaubnis !
Domainrecht Auswahl des Domainnamens ist auch nicht einfach
Zugangskontrolle Wichtig für Jugendschutz / Adult-Seiten
Onlineshopbetreiber besondere Pflichten im Onlinehandel
Homepage Checkliste eine Kurzübersicht aller zu beachtenden Pflichten

Nachfolgende Gesetze ( Auszug ) regeln die Internetpflichten, ein “Internetgesetz” gibt es nicht :

  • Bürgerliches Gesetzbuch ( BGB )
  • Bundesdatenschutzgesetz ( BDSG )
  • Mediendienste-Staatsvertrag ( MDStV)
  • Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV)
  • Strafgesetzbuch ( StGB )
  • Teledienstegesetz ( TDG )
  • Teledienstedatenschutzgesetz ( TDDSG )
  • Urheberrecht ( UrhG )
  • Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb ( UWG )
  • Signaturgesetz ( SigG )
  • Fernabsatzgesetz ( eingearbeitet im BGB )
  • diverse Sondergesetze wie Rabattgesetz ( RabattG ) u.s.w.

Einzelheiten sind teilweise fließend oder schwer abzugrenzen. Z.B. sind redaktionell gepflegte Seite nach dem Mediendienste-Staatsvertrag zu behandeln, gewerbliche Onlineshops, private Homepages u.s.w., nach dem Teledienstegesetz. Alles klar ? Mir nicht, hier blicken wohl nur noch die Juristen durch.